Arganöl verfügt über eine durchblutungsfördernde und feuchtigkeitsspendende Eigenschaft, die besonders bei trockenen Haaren von Vorteil ist. Arganöl gibt den Haaren sehr viel Feuchtigkeit, repariert es und ist somit vielseitig anwendbar.

Das Besondere an Arganöl

Arganöl wird aus den Samen des Arganbaumes gewonnen. Dieses Öl wird „Gold von Marokko“ genannt. Arganöl ist bekannt für seine durchblutungsfördernde und feuchtigkeitsspendende Eigenschaft. Aus diesem Grund findet es sich häufig in speziellen Haarpflegemitteln für trockenes Haar. Es kann auch als Haarkur vor dem Waschen zum Einsatz kommen. In diesem Fall wird das pure Öl in die Kopfhaut und die Haarspitzen einmassiert. Arganöl kann auch in seiner puren Form einem ganz normalen Shampoo hinzugefügt werden. Dafür genügen wenige Tropfen dieser Essenz. Rein als Haarkur verwendet, wird das Arganöl nach dem Einmassieren über Nacht im Haar belassen. Das Haar wird dabei in ein Handtuch gewickelt. Auf diese Weise bleibt das Kopfkissen sauber. Auch ins nicht feuchte Haar kann Arganöl gegeben werden. Auch so kommt die feuchtigkeitsspendende Eigenschaft hervorragend zum Tragen.

Arganöl auch als Hitzeschutz wirksam

Arganöl ist ein natürliches und nahezu geruchsneutrales Haarpflegemittel, das lediglich einen leichten vanilleartigen Duft verströhmt. Geeignet ist Arganöl für die tägliche Haarpflege. Dank Arganöl muss auch auf die Verwendung von einem Glätteisen bei trockenem Haar nicht verzichtet werden. Die enthaltenen Tocopherole sorgen für einen sehr guten Hitzeschutz. Arganöl verhindert, dass durch die Verwendung des Glätteisens das Haar noch weiter austrocknet. Wichtig ist, dass das Haar vor dem Glätten der Haare behandelt wird. Ideal ist hier auch das ikoo Style Assiatant Spray, das bereits natürliches Arganöl enthält. Wer trockene Haare hat und diese mit Arganöl behandeln möchte, sollte auf kaltgepresstes Öl ohne chemische Zusätze achten.

Share This