ikoo - die Hair Care Experten

Kürzlich hinzugefügte Artikel ×

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Bessere Haut durch Peelings

Die Haut ist unser größtes und unser sensibelstes Organ. Vor allem Frauen legen großen Wert auf Reinheit und Pflege ihrer Haut. Doch Make-up-Spuren der letzten Schminkaktion sowie winzige Partikel aus der Luft und auch die natürlichen Hautfette machen die Haut regelrecht zu einem Fangnetz von Unreinheiten und Schmutz. Eine effektive Reinigung – regelmäßig angewandt – ist für die Haut aus diesem Grund wichtig. Unreine Haut trifft vor allem Frauen, die das 30. Lebensjahr überschritten haben. Grund dafür ist, dass Stress, Ernährung, Hormone und Gene, aber mangelnde Pflege der letzten Jahre und Jahrzehnte ihre Spuren auf der Haut hinterlassen haben. Für Frauen ab 30 ist vor allem eine separate Tages- und Nachtpflege der Haut nötig bzw. sinnvoll. Doch nur wenn die Poren nicht verstopft sind, können Tages-und Nachtpflege auch richtig wirken. Eine effektive Gesichtsreinigung ist daher vor dem Auftragen von derartigen Pflegeprodukten sehr wichtig.

Schritt für Schritt zum klaren Teint

Die Gesichtsreinigung muss aber in mehrere Schritte unterteilt und vor allem auf den Hauttyp abgestimmt sein. Bei der Gesichtsreinigung ist daher Schritt für Schritt vorzugehen:

Schritt 1:

Make-up und andere grobe Schmutzreste von der Gesichtshaut entfernen.
Dies kann durch Gel, Ölhaltige Reiniger (für trockene Haut) oder Schaum realisiert werden. Hier ist beim Kauf des Produkts auf den Hauttyp zu achten. Die Haut sollte nicht irgendwelche Reaktionen zeigen, wie Jucken oder das Schuppen der Haut.

Schritt 2:

Gesichtswasser auftragen.
Verwendet werden sollte hier ein Produkt zur Nachreinigung. Diese Produkte dienen dazu nach der Reinigung den pH-Wert der Haut auszugleichen. Vor allem bei kalkhaltigem Haushaltswasser sollte man diesen Schritt beherzigen. Empfohlen werden kann Mizellen-Gesichtswasser. Dieses bindet auch die letzten Make-up-Reste oder sonstigen Partikel von der Haut. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Gesichtswasser keinen oder nur geringe Mengen an Alkohol enthält. Vor allem bei trockener Haut wird empfohlen auf solche Gesichtswasser zu verzichten.

Schritt 3:

Peelings auftragen – die schleifen die Hautzellen regelrecht weg.

Wirkung der Peelings

Empfohlen werden Peeling-Produkte mit sehr feinen Schleifpartikelchen. Diese entfernen die abgestorbenen Hautzellen optimal. Es gibt Peelings, die nur von Hautärzten angewandt werden dürfen. Hier kommen Substanzen zum Einsatz in den Peelings, die tief in die Hautschichten eindringen. Effektiv sind aber auch die Peelings, die zuhause angewandt werden können. Es handelt sich hier um Substanzen, die lediglich die oberste Hautschicht (die sogenannte Hornschicht) reinigen – also nicht in die Tiefe gehen. Die Chemical Peelings, die beim Hautarzt angeboten werden, sind nicht frei verkäuflich! Die für den normalen Hausgebrauch angebotenen Peelings können auch in der Mittagspause schnell durchgeführt werden. Man spricht hier von sogenannten „Lunchtime-Peelings“. Doch auch mit den Peelings für den Heimgebrauch lassen sich die Hautstrukturen deutlich verbessern. Leichtere Formen der Akne und oberflächliche Pigmentierungen können damit auch behandelt werden.

Auf die Inhaltsstoffe achten

Bei den Gesichtspeelings sollte man vor allem auf die Inhaltsstoffe achten. Es kommen hier in der Regel Fruchtsäuren, insbesondere Glykolsäure zur Verwendung bei der Herstellung solcher Peelings. Wer ein Fruchtsäure-Peeling verwendet, der regt damit die Kollagenbildung in den tieferen Hautschichten an. Neben Akne und sonstigen Unreinheiten können mit solchen Peelings sogar feinste Falten gemindert werden. Vor allem werden die Poren verkleinert, so dass keine weiteren Unreinheiten in die Haut eindringen können.

Nicht übertreiben!

Ein regelmäßiges Peeling der Haut ist zwar gut und lobenswert. Doch viele Frauen übertreiben es auch eindeutig etwas, wenn es um die Regelmäßigkeit des Durchführens von einem Peeling geht. Das heißt: Man darf es mit dem Reinigen der Haut auf keinen Fall übertreiben. Grund dafür sind der Schutzmantel der Haut, ebenso wie die Hautbarriere-Funktion und das sogenannte Mikrobiom. Diese können nachhaltig geschädigt werden, wenn ein Peeling zu häufig angewandt wird. Denn eine natürliche Besiedlung der Haut mit Bakterien sollte weiterhin gegeben sein.

Pin It on Pinterest

Share This