Es regnet und schon sind die Haar lockig. Davon sind mehr Menschen betroffen als man denkt. Es gibt aber wirkungsvolle Mittel dagegen. Man sollte aber nur auf die schonenden Mittel zurückgreifen.

Luftfeuchte ist der Feind jeder Friseur

Die Haarstruktur jedes Menschen ist anders. Bei einigen genügt schon leicht erhöhte Luftfeuchtigkeit, um die Haare zu kräuseln und ungepflegt wirken zu lassen. Das heißt es bedarf nicht einmal realem Niederschlag, dass die Haare lockig werden. Es ist die relative Luftfeuchte in der Atmosphäre, die die natürliche Tendenz der Haare so richtig hervorstechen lässt. Genauer gesagt sind es die Hydrogen-Verbindungen im Haar, die mit der Luftfeuchtigkeit reagieren. Dies löst dann den Effekt des Kräuselns aus. Besonders anfällig in Bezug auf das Kräuseln ist strapaziertes und trockenes Haar. Rettungsversuche mit Bürste und Wasser schlagen in den meisten Fällen fehl. Doch mehr hat man meist nicht immer zur Hand. Das Problem verschlimmert sich dadurch meist nur noch mehr. Es gibt aber jede Menge Tricks, um diesen Effekt zu verhindern und die sind einfacher als man denkt. Statt irgendwelcher Rettungsversuche, wenn sich das Haar durch die Luftfeuchte bereits gekräuselt hat, sollte man präventiv herangehen. Sind Tage mit hoher Luftfeuchte angekündigt, sollte man statt offener Haare einen Pferdeschwanz tragen. Das verhindert effektiv das Kräuseln der Haare.Zudem sollte man nur den Ansatz mit Haarspray besprühen.

Mehr Volumen und Halt dank weniger Stylingprodukten

Auf diese Weise zaubert man zwar Volumen ins Haar, verhindert aber, dass dieses Stylingprodukt den Kräuseleffekt noch verstärkt. Denn zu viel Styling und damit zu viel Chemie im Haar verstärkt den Kräuseleffekt bei Luftfeuchte nur noch zusätzlich. Prävention kann man auch damit betreiben, indem man tiefenreinigende Shampoos verwendet. Diese beseitigen Schmutz-und Pflegemittelreste. Einmal in der Woche angewandt ist völlig ausreichend.

Share This