Kürzlich hinzugefügte Artikel ×

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

6 Hausmittel gegen fettiges Haar

Wer zu schnell fettendem Haar neigt, ist leicht versucht mit häufigem Haarewaschen entgegenzuwirken. Das Problem ist, dass man auf diese Weise nur kurzfristig Abhilfe schafft und einen Teufelskreis in Gang setzt, der schwer zu durchbrechen ist. Häufiges Haarewaschen trocknet Haar und Kopfhaut aus und die Talgdrüsen werden dazu angeregt, noch mehr Fett zu produzieren. Das Ergebnis: Gerade glattes, feines Haar zeigt immer rascher einen Fettfilm am Ansatz.

Es gibt jedoch einige bewährte Hausmittel, mit deren Hilfe sich der Kreislauf aus häufigem Haarewaschen und schnell nachfettendem Haar durchbrechen lässt. Die sechs besten Methoden werden im Folgenden vorgestellt.

Apfelessig stellt den pH-Wert der Kopfhaut wieder her

Eines der wirkungsvollsten Hausmittel gegen schnell fettendes Haar ist Apfelessig. Die Essigsäure kann dazu beitragen, den natürlichen pH-Wert der Kopfhaut wiederherzustellen und eine übermäßige Sekretion von Talg zu verhindern.

Angewendet wird der Apfelessig zur Haarpflege in verdünnter Form zur Kopfhautmassage.  Hierfür mischt man 2 Esslöffel Apfelessig mit einer Tasse Wasser. Nach dem Haarewaschen massiert man die Mischung sanft in die Kopfhaut und den Haaransatz ein, lässt alles ein paar Minuten einwirken und spült die Mischung anschließend mit nicht zu warmem Wasser wieder aus. Diese Anwendung kann zwei bis drei Mal pro Woche wiederholt werden.

Zitronensaft als Kur gegen fettendes Haar

Auch die Zitrone hat die Eigenschaft, positiv auf den pH-Wert der Kopfhaut zu wirken und Talgrückstände gründlich zu entfernen. Zitronensaft kann daher sehr gut gegen fettiges Haar eingesetzt werden. Die Anwendung funktioniert ganz ähnlich wie beim Apfelessig. Der Saft von zwei Zitronen wird mit zwei Tassen Wasser gemischt. Wer mag, kann für eine extra Portion Pflege noch einen Teelöffel Honig zu der Mischung geben. Schließlich wird die Mischung nach dem Haarewaschen auf Haaransatz und Kopfhaut verteilt und sanft einmassiert. Die „Zitronenkur“ sollte nach einer Einwirkzeit von fünf Minuten mit lauwarmem Wasser ausgespült werden. Auch diese Anwendung empfiehl sich zwei bis drei Mal pro Woche.

Kamille bei fettigem Haar und Schuppen

Eine Haarspülung mit Kamille hilft nicht nur gegen fettiges Haar, sondern auch gegen Schuppen. Kamille beruhigt die Kopfhaut und vermindert Juckreiz. Darüber hinaus wirkt sie positiv auf die Talgproduktion. Für eine Haarspülung mit Kamille kocht man einen halben Liter Wasser auf und übergießt damit drei Kamillenteebeutel. Der Tee sollte ruhig bis zu 15 Minuten ziehen, um eine gewisse Stärke zu erreichen. Wenn der Tee auf eine angenehme Temperatur abgekühlt ist, kann man ihn nach dem Haarewaschen als Haarspülung über Haare gießen. Hierbei sollte man darauf achten, vor allem Kopfhaut und Ansatz gut mit dem Tee zu durchtränken. Nach einer Einwirkzeit von fünf Minuten spült man den Tee sanft aus.

Schwarzer Tee hilft durch Gerbsäure

Schwarzer Tee hilft durch seinen hohen Anteil an Gerbsäure schnell und effektiv gegen fettiges Haar. Hierfür muss man lediglich einen sehr starken Schwarzen Tee aufgießen (zwei Teebeutel bzw. zwei Esslöffel Teeblätter mit heißem Wasser überbrühen und zehn Minuten ziehen lassen), abseihen und die abgekühlte Lösung auf Kopfhaut und Haare gießen. Ausgewaschen wird die Lösung anschließend mit einem milden Shampoo. Die Anwendung kann bis zu drei Mal pro Woche wiederholt werden.

Backpulver gegen fettigen Ansatz

Schnelle Abhilfe bei fettendem Ansatz verschafft Backpulver. Es saugt überschüssiges Öl regelrecht auf und bringt durch seine alkalischen Eigenschaften die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht. Aus dem Backpulver stellt man eine cremige Paste her, indem man einen Esslöffel Pulver mit drei Esslöffeln Wasser vermischt. Die Paste wird auf das feuchte Haar aufgetragen und nach einer kurzen Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser ausgespült. Die Anwendung kann einmal wöchentlich genutzt werden.

Mehl – wenn es schnell gehen soll

Wenn es einmal schnell gehen soll und keine Zeit für aufwändigere Anwendungen ist, kann man gegen einen fettigen Ansatz Mehl einsetzen. Mehl wirkt hier wie ein Trockenshampoo. Man muss lediglich das Mehl auf den Haaransatz streuen, mit den Fingern einmassieren und anschließend gründlich(!) ausbürsten. Das Mehl saugt das Fett regelrecht aus dem Haar. Dieses Hausmittel ist jedoch wirklich eher eine SOS-Notlösung. Die anderen Anwendungen sorgen dafür, dass die Kopfhaut und damit die Talgproduktion auch dauerhaft ins Gleichgewicht gebracht werden.

Fazit

Mit ein wenig Geduld kann man den Kreislauf aus schnell fettendem Haar und häufiger Haarwäsche durchbrechen. Verschiedene Hausmittel bringen die Kopfhaut wieder ins Lot und die Talgproduktion verringert sich.

Pin It on Pinterest

Share This